Dienstag, April 12, 2005

Good-night-mail im Good-night-café

Jeden Abend, wenn der besinnliche Tagesabschluss vorbei ist, öffnet das Gute-Nacht-Café seine Pforten. Es gibt Getränke, Knabberkram, aber was viel wichtiger ist: Raum zum Reden. Und so tönen mindestens 9 Sprachen durch die Blockhütte des Anne-Frank-Hauses, es wird viel gelacht, geflirtet, es werden Kartenspiele gespielt und man spielt Musik nicht nur aus 9 sondern noch mehr Nationen. Und alle gehen friedlich und mehr als freundlich miteinander um, wie phantastisch!
Wir freuen uns schon alle auf die Falafel, die die israelische Gruppe am Donnerstag Abend als Mitternachtsimbiss dort reichen will.
Um 23:30 ist die letzte Leerung des Gute-Nacht-Post-Briefkastens. Was das ist? An jeder Zimmertür im Haus klebt ein Briefkasten. Alle können kleine Briefchen schreiben und einander schicken. Da sollte natürlich nicht Böses drin stehen. Meistens was Liebes, Nettes, Freundliches, vielleicht ein "Danke" oder ein "Schön, dass du da bist" (jedenfalls krieg ich solche Briefe...). Ob auch Liebesbriefe dabei sind? Wir könnten ein vertrauensvolles Interview mit Hans-Jörgen aus Norwegen, dem Schwarm aller Teilnehmerinnen, arrangieren... ;-)
Wo ist Hans-Jörgen? ;-)