Donnerstag, April 13, 2006

Recap/Rückblick

Well it's been a few very interesting days. It started out a bit, ok, a lot awkward.
We, or rather I, didn't really know how to take everything and everyone.
the fact that some of us don't know English didn't help any. We were glued to those we knew at first but I think that the first "Nacht Cafe" was the ice breaker. We sat there and Becker (Jack) was playing his guitar when Volker joined us and then Jan and people just kept on coming and started singing with us. Since that second night, the first one in the Anne Frank house it just kept getting better and it still is. I never in my most optimistic dreams (i'm a hopeless pasimist) thought i'll get so attached to the people in here seeing as, as much as we may deny it, we, the Israelies are very different in our culture and behaviour from the European, but I did and if it wasn't for my friends at home I would gladly stay here much longer (with everyone, not alone!).

Anyhow, I really enjoy spending time with everyone. They are all amazingly nice and kind and are both very interested in everything that's going on in Israel and also have very interesting things to tell us about their own countries. I never thought i'll be able and better yet, want, to talk so much about politics and the army but I do and I enjoy it.

So it's about to end, I promise, but I have to say something about the shopping. So many shops, both in Hannover and in Hamburg. Too bad every little thing costs about 20 NIS so almost eveything we bought up until now are gifts to our friends and we're not finished yet but I do have to admit that I could live here with all the soft fuzzy (llama?) thingies everywhere.

And in order to end this excrutiatingly long post i'll tell you this-
Nacht Cafe Rulez =P

(Gal from Israel)



Ja, es waren ein paar sehr interessante Tage. Es begann ein bischen, ok sehr, komisch.
Wir, oder vielmehr ich, wussten nicht wie wir mit allem und allen umgehen sollten. Die Tatsache, dass nicht alle Englisch sprechen hat nicht gerade geholfen. Wir klebten mit denen zusammen, die wir als erstes kannten, aber ich denke, dass das erste „Nachtcafe“ das Eis gebrochen hat.
Wir saßen dort und Becker (Jack) spielte Gitarre, als erst Volker, dann Jan und schließlich auch andere Leute zu uns kamen und begannen mit uns zu singen. Seit dieser zweiten Nacht, der ersten im Anne Frank Haus, wurde alles immer besser und ist es immernoch.
In meinen optimistischsten Träumen (und ich bin ein hoffnugsloser Pessimist), dachte ich nicht, dass ich den Leuten hier so nah kommen würde. Denn, auch wenn wir es nicht zugeben möchten, unterscheiden wir, die Israelis, uns in unserer Kultur und unserem Verhalten von den Europäern. Doch mittlerweile würde ich, wären da nicht meine Freunde zu Hause, gerne länger bleiben (mit allen zusammen, nicht allein!).

Wie auch immer, ich habe die Zeit mit allen sehr genossen. Alle sind sehr sympathisch und freundlich und sind sowohl sehr daran interessiert etwas über Israel zu erfahen und uns gleichzeitig viel über ihre eigenen Länder zu erzählen. Niemals hätte ich gedacht, dass es mir so viel Spass machen würde, mich über Politik und die Armee zu unterhalten.

So, nun ist es an der Zeit, zum Ende zu kommen, das verspreche ich, trotzdem muss ich noch etwas übers Shopping sagen. Es gibt so viele Geschäfte, in Hamburg und Hannover. Schade, dass jedes kleine Ding mehr als 20 NIS (4 Euro) kostet und daher fast alles was wir gekauft haben, Geschenke für unsere Freunde sind. Doch wir sind noch nicht fertig und ich muss zugeben, dass ich hier gut leben könnte mit dem ganzen Krimskrams, den man kaufen kann.

Und um zum Ende diese sehr langen Berichts zu kommen, sage ich, dass das Nacht Cafe rockt =P

(Gal aus Israel)