Donnerstag, April 13, 2006

Treffen mit Herrn Lefkovits

Das war der Donnerstag: Wir kamen gerade nach Bergen Belsen. Unsere Gruppe "Zeitzeugen" darf heute Herrn Lefkovits kennenlernen. Als wir unseren Raum besetzt hatten, begannen wir uns darauf vorzubereiten - uns Fragen auszudenken.
Als er kam, war ich total beeindruckt, wie er aussah. Ich hatte ihn mir ein bißchen anders vorgestellt. Wir haben uns zuerst kennengelernt und dann begann unser Gespräch. Das gespräch war für mich sehr interessant. Wir haben über dieses Konzentrationslager geredet und er hat uns erzählt, wie es ihm während des Lagers ging und was er fühlte.
Dann hat er erzählt, wie er die Befreiung gefühlt hat.
Als wir alle zusammen zum Mittag gegangen sind, haben wir noch über viele Themen gesprochen: über Irak und Amerika, über das Leben im Ausland und über die Rolle solcher Workcamps. Ich fragte ihn auch: "Was denken Sie darüber Baracken zu rekonstruieren?" Diese Frage war für mich sehr interessant, weil in Bergen belsen keine Baracke übrig geblieben ist. Und ich dachte es wäre interessant, eine Baracke vom Grund nachzubauen, damit die Besucher sehen können, wie es früher im Lager war. Aber die Antwort war: "Ich denke, wir müssen hier kein "Hollywood" machen. Es muss alles so sein, wie es ist. Es ist die Geschichte."

Ich finde dieses Gespräch am Donnerstag, den 13.04.2006sehr erfahrungsvoll und wissenswert. Ich meine damit, dass ich viel Neues erfahren habe und mich sehr freue an diesem Camp teilzunehmen. Ich bekomme so viele interessante Informationen, die ich in Russland nie bekommen würde.

Nikolay