Dienstag, Februar 27, 2007

Jugendliche forschen

Bergen-Belsen. Jugendliche aus neun Nationen wollen vom 9. bis zum 15. April auf dem Gelände der Gedenkstätte Bergen-Belsen Spuren des ehemaligen Konzentrationslagers suchen und erforschen. Ein weiterer Schwerpunkt des Workcamps sei die Begegnung mit Überlebenden des Konzentrationslagers, teilte der Landesverband Hannover des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) mit. Für Teilnehmer aus Deutschland seien noch Plätze frei. "Neben der Arbeit über die Vergangenheit bilden vor allem Gespräche über Demokratie, Frieden und Vorurteile in der Gegenwart ein wichtiges Element", sagte der Jugendbildungsreferent im CVJM Niedersachsen, Jan-Hinnerk Scholljegerdes. Schirmherr des Workcamps ist Niedersachsens Kultusminister Bernd Busemann (CDU). Teilnehmer kommen in diesem Jahr unter anderem aus Israel, den Niederlanden, Russland, Polen und Norwegen. Die Jugendlichen werden unter anderem einen "Erinnerungsweg" im ehemaligen Lager gestalten. Sie beteiligen sich zudem am 15. April an einer Gedenkfeier, in der an die Befreiung des Konzentrationslagers durch britische Truppen im April 1945 erinnert wird. Seit 1995 engagieren sich christliche und gewerkschaftliche Jugendverbände in Niedersachsen bei den jährlichen Workcamps. Nähere Workcamps. Nähere Informationen unter www.jugendarbeit-in-bergen-belsen.de.

(c) Evangelische Zeitung, Hannover, vom 25.2.2007, von Karen Miether