Dienstag, März 30, 2010

Day 9 - Tag 9












Tag 9
Heute arbeiteten wir wieder in den einzelnen Gruppen. Außerdem hatten wir Besuch von zwei Fehrnsehsendern: RTL und NDR. Die Zeitzeugengruppe konnte an einem zweiten Zeitzeugengespräch teilnehmen. Salomon Finkelstein ist ein Überlebender und war unter anderem in Auschwitz, wo er fast seine gesamte Familie verloren hat.
„Ich habe kein Grab, auf das ich Blumen legen kann.“
Für ihn grenzte es nahezu an ein Wunder, als er nach vielen vergangenen Jahren erfuhr, dass zwei seiner Brüder ebenfalls den Holocaust überlebten. Heute lebt er in Hannover und wir sind sehr dankbar,
Weiterlesen »

Day 8 - Tag 8


Day 8 (29th March 2010)

Today we had a trip to Hamburg and we were all just excited. We started our tour at the Nicolai church which got destroyed during the second world war. To indicate the impact of the war, the church was not re-built and the ruins are used as a memorial of the war.
The next stop was a walk through the "Speicherstadt "which is an old part of the town. Unfortunately our flight with the airbus was cancelled so we had to be satisfied with a boat trip through the big harbour of Hamburg. After riding on the surface of the water with the boat we walked under it through the Elb-tunnel. It was such an amazing feeling to imagine that there is so much water above you while you're walking through it.
Weiterlesen »

Tag 7 - Day 7

(for the english version scroll down or klick "weitere informationen")
Heute Morgen hatten wir die Möglichkeit den evangelischen Gottesdienst in Winsen zu besuchen. Für alle, die dabei waren, war es eine schöne Erfahrung. Später hat die russische und die belarussische Delegation eine sehr bewegende Gedenkfeier auf dem sowjetischen Kriegsgefangenenfriedhof organisiert. Die Delegationen sangen ein Lied und lasen Stellen aus den Aufzeichnungen eines ehemaligen Kriegsgefangenen der das Lager durch eine glückliche Fügung überlebt hat.
Weiterlesen »

Tag 6 - Day 6












Day 6 (27th  March 2010)
Today we still worked in our chosen workshops. After yesterdays evening it was hard for most of us to concentrate because we had lots of fun the previous night.

“I like the photo group and it’s very important for me to express my feelings visual and as Mark says: “A photo can tell you a lot”.” (Marina,Russland)
 “My group is eye-witness group. We talk about destinies of prisoners and I   think it’s really interesting.” (Juho,Finland) 

In the evening we had an eye witness talk. For those who never experienced something like that before the time until it actually started was very tense.After dinner we met in the conference hall and listened to the story of Mrs. Koch’s life. Everybody kept silent and after the speech we had many questions. We think that it is very important to know more about the camp from an eye-witness like Mrs. Koch.
Weiterlesen »

Day 5 - Tag 5



(for the english version please scroll down or click "weitere informationen") 

Tag 5 (26. März 2010)
Wir haben angefangen in unseren Workshops zu arbeiten. Das in diesem Camp so viele unterschiedliche Workshops angeboten werden, ist besonders toll. Es gibt eine Foto-Gruppe (Mark, Ole) in der die Teilnehmer lernen werden Momentaufnahmen mit Spiegelreflexkameras zu erstellen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Fotografieren von Dingen in der Gedenkstätte.
Die Musik-Gruppe (Pierre, Robert) beschäftigt sich mit dem Mädchenorchester von Auschwitz und den Auswirkungen die Musik während des 3. Reiches auf Menschen haben konnte. Die Gruppe wird auch selbst musizieren. Unsere einzige Außengruppe kümmert sich um den Erhalt des Erinnerungsweges, eine weiße Linie die sich ca. 6km von der Rampe zum ehemaligen Konzentrationslager zieht. Die Aktuelles-Gruppe (Horst, Charly) legt den Fokus auf aktuelle deutsche Politik zum Thema Nationalsozialismus und besucht jetzt gerade das Bunte Haus in Celle.
Weiterlesen »

Day 4 - Tag 4

(für die deutsche Version hinunterscrollen)

Day 4 (25th of March 2010)
Right after breakfast we were headed to Celle which is the next bigger City close to Bergen-Belsen.The first stop was the synagog of Celle and we learned about it's history and the history of the the Jewish community which was quite big before the national socialists gained power.On the streets of the town we could see stumbling stones in front of some houses, where Jewish people lived before the war. Then we walked through the city and stopped at some special points. Another important thing today was that our Southafrican friend Brandon actually got a piercing. Later we went to a Jewish memorial and heard something about the so called “rabbitchase”. It is one of many stories that show the atrocities against Jewish people during that time. As a train full of prisoners got attacked by the British Airforce some of them were able to escape and tried to hide in the forrest. The SS-troops and some citizens of Celle chased and killed them.

Later at night we had the South African evening. The delegation showed us some of their dances, history and songs. Everyone received nice presents. Thank you for that!

Weiterlesen »

Day 3 - Tag 3

(für die deutsche Version runterscrollen)

Day 3 (24.03.2010)
Today we all realized how different the experiences and feelings are when you are actually on the memorial site of Bergen-Belsen instead of reading about in a schoolbook. It is difficult to imagine how many people died when you stand in front of a mass grave and very moving to think about the life of Anne Frank while standing in front of her grave stone.
But when we had the guided tours we got some impressions. For example where the SS-area was or how big the women’s camp was. In the exhibition we had the possibility to listen to eye-witnesses’ stories recorded on videos. 
“Today is the first time I really understood what has happened here. I’ve heard about it but only today I really grasped what horrible things have happened. Now I know and for the rest of my life I will remember this.”
(Participant at the conclusion of the day)
Weiterlesen »

Podcast Interviews online

Die Podcast Interviews sind endlich online. Auf der rechten Seite des Blogs können diese unter "Podcast vom 16.IWC" angehört werden.

The Podcast Audio Interviews are finally online. They can be heard on the right side of this blog under "Podcast vom 16. IWC".

Sonntag, März 28, 2010

Eyewitnesstalk with Dr. Yvonne Koch

Saturday, 27th March 2010










(für deutsche Version nach unten scrollen)
Dr. Yvonne Koch, who is a survivor of the Bergen-Belsen concentration camp gave us the possibility to have a small insight into her life during the Holocaust. She was only eleven years old when she was brought in this camp of terror. She was the only child in the cattle wagon that transported to Bergen-Belsen and the barrack she shared with old people.
“I was always lonely” said Mrs. Koch. “Every body was looking out for themselves, there was no solidarity”.Some of the women stole food from her because they were all so hungry.
Weiterlesen »

Die Dokumentationsgruppe stellt sich vor/The Documentationgroup introduces itself

Wer kümmert sich eigentlich um diesen Blog?
Wie jedes Jahr ist dies die Aufgabe der Dokumentationsgruppe, die dieses Jahr aus folgenden Mitgliedern besteht:
- Alisa-Elaine Schellenberg aus Deutschland
- Nantke Hinrichs aus Deutschland
- Carmen González aus Deutschland
- Alexandra Zyabrikova aus Russland
- Polina Lyamtseva aus Weißrussland
- Brandon Murugan aus Südafrika
- Neo Peloyame Panane aus Südafrika

Desweiteren bereitet die Gruppe eine Ausstellung für die Gedenkfeier zum 65. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers vor, die am 18. April in der Gedenkstätte Bergen-Belsen begutachtet werden kann.

Who actually takes care of this blog?
Like every year it is the task of the Documentation Group to do this. This year the Documentation Group consists of the following members:
- Alisa-Elaine Schellenberg from Germany
- Nantke Hinrichs from Germany
- Carmen González from Germany
- Alexandra Zyabrikova from Russia
- Polina Lyamtseva from Belarus
- Brandon Murugan from South-Africa
- Neo Peloyame Panane from South-Africa

Furthermore the group is preparing an exhibition for the 65th Anniversary Commemoration of the concentration camp's liberation, which can be seen on the 18th of April at the memorial side in Bergen-Belsen.

IWC im Fernsehen

Der NDR hat am 24.3. das Workcamp für einen Tag begleitet und am Abend des gleichen Tages eine kurze Reportage gesendet. Die Sendung kann hier angeschaut werden (ab Minute 9:00).

(Und Nein, wir zelten nicht!)

The "NDR" (Northern German Broadcasting) visited the Workcamp for one day to make a documentation of their own. The video can be watched here from minute 9:00 (in german).

Samstag, März 27, 2010

IWC goes Radio

Das NDR 1 Niedersachsen Radio hat einen Bericht über das Internationale Workcamp gebracht.
Dieser kann unter NDR Mediathek
angehört werden (ab Minute 7:28).

Der erste Tag/ The first day

Day 1 (22nd March)

Being new to something can be a really strange feeling. The first day at the workcamp is always a day with a lot of new things for everyone. Also for the ones who already participated in many workcamps the years before.
On the very first day the delegations from South Africa, the Netherlands, Belarus, Germany (with one participant from Finland!) arrived at the Anne Frank Haus in Oldau. The delegations from Israel, Slovakia and Lithuania arrived the day before. It was a nice experience for everyone to get to know the other delegations for the first time and to introduce each other.
Weiterlesen »

Der zweite Tag / The second day

Zweiter Tag (23.3.2010)

(for english version scroll down)

Am zweiten Tag haben wir uns mit dem zweiten Weltkrieges und auch mit den Wegen der Häftlinge ins Lager Bergen-Belsen näher beschäftigt.
Nach dem Frühstück haben wir uns alle im großen Seminarraum, in dem uns die Entwicklung des zweiten Weltkrieges anhand einer Präsentation gezeigt wurde, getroffen. Diese war visuell sehr ansprechend, da wir auf einer Karte genau verfolgen konnten, welche Länder von Hitler und der Wehrmacht vom Anfang des Krieges bis hin zur Befreiung eingenommen waren. Es war eine gute Idee, uns daran zu erinnern, wie ausgeweitet der Krieg über ganz Europa, die Sowjetunion und Nordafrika gewesen ist und wie die Menschen gegen die Besatzer gekämpft haben.

Danach wurden wir in kleinere Guppen eingeteilt und haben uns verschiedene Zeichnungen von Häftlingen aus Bergen-Belsen angeschaut, welche alle mit dem Thema Deportation und Wege ins Lager zusammenhingen. Wir konnten spüren, wie viel Angst die Menschen in gehabt haben müssen, wie sie vor Hunger, Durst und Enge gelitten haben.
Weiterlesen »

Freitag, März 26, 2010

Erste Eindrücke - Las primeras impresiónes

Carmen (Deutschland) beschreibt ihre ersten Eindrücke vom IWC 2010

Carmen (Alemania) habla sobre sus primeras impresiónes del IWC 2010

Warum ich hier bin?
Diese Frage ist leicht!
Ich bin hier, weil das ein Thema ist, das jeden betrifft. Ich möchte mehr über die Geschichte erfahren und darüber, wie sich die Häftlinge damals gefühlt haben mussten.
Bis jetzt haben wir sehr viele Dinge gesehen, die mich sehr beeindruckt haben.Jeden Tag erfahren wir neue, interessante Dinge und am Ende eines Tages bleibt uns Zeit, einmal für sich zu sein und über alles nachzudenken, oder mit anderen Personen der Gruppe darüber zu reden. Gestern waren wir in Celle, wo wir eine Synagoge besucht haben, die noch heute gut erhalten ist, da um sie herum bei der Reichsprogromnacht weitere Häuser standen.
Weiterlesen »

Willkommen zum IWC 2010/ Welcome to IWC 2010

Hello and welcome.
On March 22nd, the 16th International Youthworkcamp in Bergen-Belsen has started. For 10 days, 50 young people from 9 different countries work together on the history of the concentration camp in Bergen-Belsen. With this blog we would like to share our experiences and emotions and would like to give you insight in our work.


Hallo und Willkommen.
Am 22. März startete das 16. internationale Jugendworkcamp in Bergen-Belsen. 10 Tage lang beschäftigen sich 50 junge Menschen aus 9 verschiedenen Ländern mit der Geschichte des Konzentrationslagers Bergen-Belsen. Mit diesem Blog möchten wir unsere Erfahrungen und Emotionen teilen und einen Einblick in unsere Arbeit geben.